___________________________________________________________

Donnerstag, 13. Juli 2017

Geldbörsen nähen ...

... reizte mich ja schon, nur ....
hab mich aber nur nicht ran getraut.
Vor Monaten hab ich es, dann einfach mal
mit dem Wildspitz von Farbenmix gewagt.
 
Als ich die Anleitung sah, dachte ich, dass schaffst du nie!
Aber wenn man einfach macht was geschrieben steht,
geht es gut.
Die Anleitung ist gut geschrieben und die Fotos sehr hilfreich. 
 
Die Große Variante hat den Anfang gemacht.
 
 
Die Ecken abgeschrägt, damit sie nicht so hochstehen.

 
Am kleinen Fach noch einen Druckknopf angebracht,
so klappt es nicht mehr auf.

 
Die Reißverschlussenden eingefasst,
gefällt mir so besser.

 
Nur, der Innenstoff
ist ein so großer Kontrast zum Kunstleder,
wenn es zu ist.
Das gefiel mir dann doch nicht so.
Zu instabile war sie mir auch,
 somit legte ich sie lange bei Seite. 
Bis mir was passendes einfiel, um mehr Stabilität zu bekommen.
Habe nun eine S320 und H250 aufeinander gebügelt.
Reingesteckt und gehalten wird sie durch die Schließe.

 
Passend zu meiner Blauen.


 
Da ja der erste Wildspitz da lag und auf Lösung wartet,
hab ich gleich die Kleine Variante genäht.
 
 
Auch da wieder Ecken abgeschrägt.
und Reißverschluss eingefasst.
Aber, bei der Kleinen Variante,
keine gute Idee.
Damit wurde die Öffnung zu klein.
 
 
Die Kleine Variante
hat keine "richtigen" Einstechfächer für die Karten.
Zwei Karten Hochkant nebeneinander,
dafür sind die Fächer nicht tief genug.
Quer sind die Fächer zu lang,
die Karten rutschen hin und her.
Geht aber ... 


 
 
Für mehr Stabilität, habe ich vor dem wenden,
nochmals mit H250 verstärkt.
 


Bin richtig begeistert.
Der zweite ging auch schon viel schneller.
Und einfach toll,
zur Handtasche die passende Geldbörse zu haben.

 
Den Wildspitz gibt es in zwei Varianten und drei Alternativen.
Ich hab noch eine vierte Alternative genäht!
Als Grundlage Alternative 3 plus Einsteckfächer Hochkant.
Dafür habe ich mir erst eine Papiervorlage gemacht,
damit ich sicher gehen konnte, dass meine Berechnung aufgeht.
Sie ging auf ...
 

 
Es ist zwar nur zwei Fächer,
aber ausreichen für vier Karten.
Auf Reisen hab ich nicht all meine Karten mit.
 

 

 
Für das Oberteil, hab ich mir ein Schnitt angefertigt.
Erst alle einzelnen Teile verstärkt und zusammen genäht.
Beim absteppen nochmal mit S320 unterlegt.

 
Die Seitenteile nicht im Bruch genäht,
sondern aus Ober- und Innenstoff.
Gefällt mir so viel besser.

 
Nur den Druckknopf habe ich etwas zu weit nach oben gesetzt.
 
 
 
Mir gefällt das Schnittmuster richtig gut,
es folgen sicher noch mehr.
 
 
Jetzt noch zu RUMS
 
 
 
 


Ein Rucksack für ...

.... mein Wochenendtrip musste her.
Trinkflasche, Brillengedöns und was Frau sonst noch so mitschleppt,
wird bei einer Städtetour schon schwer,
auf nur einer Schulter.
 
Wollte nicht selber einen Schnitt machen,
sondern einfach nur ausdrucken und loslegen.
Im www habe ich das freebook MACH.beutel von leni pepunkt gefunden.
 
Schnitt auf 85% verkleinert, und los ging's.
 
Wohlweislich habe ich mit dem Innenleben begonnen,
denn durchs verkleinern passte der Boden nicht mehr.
Weil der Schnitt ja inklusive Nahtzugabe ist.
 
Da ich aber drei Schnittteile beim zuschneiden zusammen gelassen habe,
diese nur zusammengenäht hatte als seien es getrennte Teile,
konnte ich sie trennen.
Und es passte.
Beim Außenbeutel noch ein Reißverschlussfach,
 für schnellen Zugriff eingenäht.
Der Beutel gefiel mir nur zugezogen nicht,
 eine Klappe gebastelt.
Naja, eigentlich zwei, die erste war mir dann doch zu klein.
Und ein passender Wildspitz von Farbenmix musste auch sein.
 
 
 
Damit mir keiner den Reißverschluss aufziehen kann,
habe ich ihn mit einem Karabinerhaken gesichert.
Verstellbare Gurte, da ich jetzt nicht so genau wusste wie lang sie sein müssen,
durch die Verkleinerung. Finde es aber auch generell angenehmer wenn sie verstellbar sind. 

 

 

 
Der Rucksack sollte etwas wabbelig sein,
deshalb habe ich nur den Boden verstärkt.

 
Innenbeutel aus Landkartenstoff, fand ich passend!!!

 
Innen zwei Taschen.



 

 
Gebamsel musste auch sein. 

 
In der Außentasche hat der Wildspitz platz.
Von diesem und den ersten zwei Wildspitze berichte ich im nächsten Post.


 
 
 
Verlinkt zu RUMS und Taschen und Täschchen

Freitag, 2. Juni 2017

Ich musste sie auch haben ...

... die "Geo Bag" von Pattydoo und gleich drei!


 
 
Die sind aber auch toll, vielseitig und schnell genäht.
Hatte zwar keine Reißverschlussmeterware mehr,
aber ich musste sie unbedingt nähen.

Die kleine Geo Back aus einer alten Jeans,
für das Kablegedöns was man so mit in den Urlaub schleppt.



 

Eine Mittlere, dafür hab ich die Große auf 85% verkleinert.

Mit etwas gesticktem und Applikation, damit man sofort erkennt was drin ist.
Die Platzierung der Stickerei war gar nicht so einfach.
Also erst mal Probe sticken, die Probe gefiel mir gleich,
war nur blöd platziert im Stickrahmen.
So hab diese Seite in drei Teile geteilt.



 
Da ich ja, wegen der Stickerei den Stoff gestückelt hatte.
Fand ich es passend den Boden in rot zu nähen.
Die Schlafen natürlich, dann auch zweifarbig.


 

Den Großen musste ich dann auch noch nähen, 
nur um zu wissen wie groß er ist.

 
Eine schöne Größe,
Sie wird als Projekttäschen genutzt werden.

 

Doch noch zum Mai - Thema beim Taschen-Sew-Along
ein Schnittmuster geschrumpft.
Wie gut das bis zum 14.6. verlinkt werden kann.
Dann ab nach  4Freizeiten , greenfietsen ,
gleich auch nach TT und zum Freutag.

Donnerstag, 18. Mai 2017

Die Rechnung ist aufgegangen ...

Ich hab mich ja schon lange in die Navajo On Line  verguckt, nur …
mir gefallen die Rippen am oberen Rücken und Oberarm nicht,
die Zöpfe im Bündchen sind auch nicht so mein.
Meine MP passt auch nicht,
da ich die englische Schulter schon hier und hier gestrickt habe
und eh umrechnen müsste, habe ich gleich gerechnet.
 
Diesmal auch in der länge, sonst rechne ich immer nur in der Breite.
 Armausschnitt und Ärmelabnahmen sonst immer per Anprobe,
schätzen und improvisieren.
 
 





 
 
Und so bin ich vor gegangen .... vielleich möchte ja jemand nachstricken oder es hilft beim errechnen für die ganz persönlichen Masse. 
 



Meine Berechnungen sind mit 4cm mehr Weite.

Meine Masse …

Halsausschnitt:17 cm
Schulterlänge: 8 cm
vom Rücken nach Vorne über der Schulterkugel gemessen.
Rückenbreite: 41 cm
Armlochtiefe: 22 cm
Brustumfang: 106 cm
Oberarmumfang: 36 cm
Unterarm umfang: 25 cm
Armlänge ohne Bündchen: 38 cm

Die Maschenprobe:
19 M x 26 Reihen = 10 x 10 cm

… und los ging’s.


MP 19 M auf 10 cm,
Halsausschnitt 17 cm = 32 + 2 Randmaschen

34 M angeschlagen, eine Rückreihe links.

Nun werden in jeder Hinreihe am Anfang und Ende je 2 M per Verdoppelung (= Masche erst rechts, dann rechts verschränkt) zugenommen.

Hinreihen (incl. Randmaschen):
2M re, VD, VD, rechts bis 5Maschen auf der Nadel sind,VD,VD, 3M re.

Rückreihe : Alle Maschen links.
  • Zunahmen bis 41 cm = 82 Maschen Faden abschneiden.
Jetzt die Schultern.
  • Linke Schulter: Aus jeder den Randmaschen eine Masche aufnehmen = 25 M und 21 Reihen/8cm stricken, enden mit einer Rückreihe (die Aufnahmereihe nicht mitgezählt). Faden abschneiden.
  • Rechte Schulter genauso, Faden nicht abschneiden.
Jetzt wird über Vorderteil /Ärmel/ Rücken/Ärmel/Vorderteil gestrickt.
In der ersten Hinreihe werden aus den Randmaschen 14 Ärmelmaschen aufgenommen.
  • HinR.: 23 M re, ssk, mm, 14 M aufnehmen, mm, 2 M re zus., mm, re bis zu den letzten 2 M, ssk, mm, 14 M aufnehmen, mm, 2 re zus., 23 M re
  • RüchR.: li
Gleichzeitig für den V-Ausschnitt zunehmen.
  • 13 x jede 4. Reihe
  • 3 x jede 2. Reihe
Berechnung Armlochtiefe/Ärmelumfang/Body

22 cm tief - 3,5 cm Schulter = 48 Reihen
(18,5 x 26 ÷ 10 = 48,1)

36 cm Umfang = 68 Maschen
( 36 x 19 ÷ 10 = 68)

68 -14 (M auf der Nd) = 54 M müssen zugenommen werden.
Bei 48 Reihen = 48 Zunahmen

54 - 48 = 6 Maschen fehlende Maschen für den Armumfang
Diese werden unterm Arm zugenommen.


Body:
1/2 Body = 53 cm = 100 Maschen
(53 x 19 ÷ 10 = 100,7)

100 - 80 (=Rückenteilmaschen) = 20 fehlende Maschen= 10 Maschen je Seite
Davon je Seite 3 Maschen unterm Arm = 7 Bodyzunamen = 14 Reihen

Zusammen gefasst:
  • 34 Reihen Ärmelzunahmen
  • 14 Reihen Ärmel- und Bodyzunahmen
Vor der Teilung von Ärmel und Body nochmal eine Anprobe.
Fand den Body doch zu eng.
Also lieber ein paar Maschen mehr unterm Arm.

Teilung Ärmel Body
  • Vorderteil re, 10 Maschen neu angeschlagen, Ärmelmaschen still gelegt, Rückenteil re, 10 neu angeschlagen, Ärmel still gelegt, Vorderteil re
  • Body 31 cm lang
  • 2 Reihen re 5-fädig in Latte
  • 4 R glatt re in meliert
  • 2 R re in 5-fädig in Latte
  • in meliert 1 R re,
Bündchen beginnt mit einer RüR
  • 25 Reihen; 4 li, (2 re, 4 li) bis zum Ende
  • von der rechten Seite im Muster abketten, Fäden nicht abschneiden, damit wird die Blende weiter gestrickt.
Blende
  • aus der Kante in Latte, 3 Maschen aus 4 Reihen aufgenommen. Maschenzahl Teilbar durch 6 + 4
Je 82 Maschen grade Kante, 146 Maschen je V-Ausschnitt und Rückwärtiger Ausschnitt
  • 1 Reihe re in Latte
  • 1 Reihe re in meliert
  • Bündchen von der linken Seite beginnen, 4li, (2re, 4li) bis zum ende, in der 4. Reihe 6 Knopflöcher gearbeitet. 8. Reihe im Muster abgekettet.
Ärmel
Maschenaufnahme unterm Arm
  • 5 M neu aufnehmen, Ärmelmaschen re, 5 M neu aufnehmen = 72 M
Durch die mehr Maschen unterm Arm, ist der Umfang nun 40,5 cm

Abnahme Berechnung:

25 cm Unterarm = 48 M
(25 x 19 ÷ 10 = 47,5)

38 cm lang = 98 Reihen
(38 x 26 ÷ 10 = 98,8)

72 - 48 = 24 (müssen abgenommen werden) = 2 Abnahmen je Reihe = 12 Abnahmen
98 ÷ 12 = 8,16
  • Ärmelabnahmen 12 x jede 8. Runde
  • 2 Reihen re 5-fädig in Latte
  • 4 R glatt re in meliert
  • 2 R re in 5-fädig in Latte
  • in meliert 1 R re
  • Bündchen 4re, 2li, 35 Rd, in der 36. im Muster abgekettet.

Ich hoffe ihr konnte mir folgen!


Verlinkt zu:

RUMS
Auf den Nadeln {Mai}
Stricklust